Montag, 26. Mai 2008
Galileo war ein HIPPIE!
Warum heißt das Flagschiff televisionärer Wissensvermittlung auf Pro 7 GALILEO?

Aber Kinder! Weil Galileo Galilei (1564-1642) als Symbol des unbeugsamen, nur der Wahrheit verpflichteten Wissenschaftlers natürlich für die Infotainment – Bratzenarmee der knusprigste und kostengünstigste Logoversatzheini ist wo gibt. Und er kann sich ja nicht wehren.

Obwohl die Volksverdummer aus München mitunter wertvolle Beiträge liefern die uns lehren wie moderne Weltwahrnehmung im Unterschied zum albernen Renaissance Geforsche funktioniert. Wenn Galileo Galilei mit einem selbstgebauten Fernrohr staunend den Himmel betrachtete und vier Jupitermonde entdeckte kümmern sich Aiman Absurdalla und seine Schergen um die Rätsel die uns täglich umgeben. Innen statt Außen heißt die Devise. Buddhismus aus dem Flachbildschirm.

Der Ansatz bei PRO 7 ist wohltuend weit weniger elitär als der Galileo Galilei`s und darum recht eigentlich zu loben. In einer Welt die so komplex und unübersichtlich ist wie die unsere, projizieren die Redakteure ihr eigenes kindliches Staunen über`s Licht im Kühlschrank (Welches ausgeht wenn man die Tür zumacht. Aber weiß mans sicher?) erst bei Schnittchen und Filmschnipseln auf die Focusgruppe und dann auf die Herde draußen und reiben sich die Hände.

In einer Welt ohne Schranken hilft eben nur die beschränkte Sicht auf die Dinge um nicht vollends zu verzweifeln.

Darum kümmert sich „Galileo“ um die Herstellung der längsten Weißwurst, die verblüffende Wirkung von Busen auf männliche Libido, um Nasenstege, um Benadelung , Musterbeutelklammern und die Höchstgeschwindigkeit die eine gelangweilte aber wenigstens halbnackte Moderatorin auf einer Wasserrutsche erreichen kann.

Und keine Frage das Galileo Galilei hingerissen wäre von der Frage warum sich Fusseln nur in männlichen Bauchnabeln sammeln. Vielleicht aber auch nicht.

Faxenwerk 2008


Foto: Warum liegen in der Kiste da eigentlich Äpfel und
keine Birnen? ("Galileo"" auf PRO 7)

Permalink (2 Kommentare)   Kommentieren

 


Donnerstag, 7. Juni 2007

Hurra! "Wir ZIEHEN IN BETRACHT zu FEIERN!"

Heiligendamm (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die Einigung bei der Klimaschutzpolitik auf dem G8-Gipfel als "großen Erfolg" bezeichnet. Die G8 hätten sich darauf verständigt, eine Halbierung des Ausstoßes von Treibhausgasen bis zum Jahr 2050 in Betracht zu ziehen.


Und die Journalistenbrut plappert auch noch EIFRIG nach was die Kanzlerin in die Mikros seiert- und feiert mit- der GROSSEN ERFOLG von Heiligendamm!

Wenn ein Mann zu seiner Alten sagt: „Schatz- Ich ziehe eine Heirat bis zum Jahr 2012 in Betracht“… Ich weiß nicht ob das für die Lady Grund zum jubeln ist!
Entweder: Ich will Dich heiraten – oder gar nix. Solange Politiker nicht wenigstens sagen: Wir WOLLEN die Treibhausgase halbieren oder wir WERDEN – ist nix zu erwarten. (Und selbst dann…gell?)

IN BETRACHT ZIEHEN ist Diplomatendeutsch was zu nix verpflichtet und nichts anderes heißt als: Wir haben keinen Plan – die Amis wolln sowieso nicht – Europa - solln wir etwa die ganze 50 Prozent leisten oder wie oder was - also KEINE EINIGUNG…aber irgendwas müssen wir dem Pöbel draußen ja erzählen! Und IN BETRACHT ZIEHEN heißt im wörtlichen Sinn: Da auf dem Stapel liegt ne Akte. Nie angeguckt. Jetzt zieh ich se runter und guck se an. Und? Ist da was passiert? Noch lange nicht.

In Betracht ziehen. In Augenschein nehmen.

Es als „ERFOLG“ und das „höchstmögliche was hätte erreicht werden können“ zu feiern das diese Heinis sich offenbar nur schämen das die Party in Heiligendamm 100 Millionen Euro gekostet hat und man dem Volk ja irgendwas dafür anbieten muss. PROST!

UDO SAYS:
"Dickbrüschdige 15-jährige labbern aldklug mit d`r hübbschen anne, die strahlend unter`m läerm von apachen-hubschraubern verkündet: had schpass gmacht mid dir!"

"Gröni sagt: ich glaub denne eh nix, dere unverschämd bande. was will dehr eigentlich dort? mit dem bobbele ringelpiez spiele? sei neie pladt bromode?"

Permalink (0 Kommentare)   Kommentieren

 


Dienstag, 3. April 2007

Lieber Henry Maske...

...

ich bin zwar nicht schwul aber als ich jetzt Deinen fast nackten,
schweißglänzenden Körper gesehen habe, deine Fäuste schwingend ins Gesicht
dieses mulattigen Amerikaners Virginia Hill da war mir ganz
schwummerant - ja- fast fulminazotiv Arno Brekerhaft zumute: Blut und Boden- Kraft und Reinheit- solches ging mir durch den Kopf.

So deutsch warst du.

So entschlossen und fanatisch. Und doch so gelassen, so überzeugt von Deiner
Sache- mit einem treuen Weib am blutgetränkten Ring. "Fackeln!" fragte und sagte
ich. Zu mir und in die Runde meiner Kameraden. "Wo sind Teufel noch eins die
Fackeln?" Zuckendes rotgoldnes glühen war alles was mir fehlte, um Deinen
waffenartigen arischen Körper mit glühend stählernen Augen zu illuminieren und
als Fanal teutonischer Überlegenheit zum Wunder von München zu teutonisieren!
Nur: Sarah Connor! Wie konntest Du eine Metze mit jüdischem Kunstnamen
auserwählen um Dir das Triumphlied zu singen? Ich verzeihe Dir die Ironie. Denn
der Neger musste ja trotzdem fallen. Tief hinab in seinen mauen, schlaffen und
über Jahrtausende verwaschenen und verschlampten Genpool aus Indianern ,
Mestizen und entlaufenen Sklaven. Was tun auch gegen die bedachte Urgewalt der
losgelassenen reinen blonden Bestie? Wie Du hätten wir alle einen kleinen Laden
am laufen, eine Alte zum durchnudeln, zwei brave Kinder  und würden gern
nach Feierabend zur Erholung ein paar Leute grün und blau schlagen. Oh Henry-
wirst Du die neue Last tragen können? Symbol zu sein einer neuen Generation der
zu kurz gekommenen?  

Deine Worte nach dem Kampf: So schlicht. So simpel. So wahr. Das man nach 10
Jahren älter geworden ist. Und das man dann Morgens beim aufstehen oft den
Wunsch hat sich für 2 Millionen verkloppen zu lassen. Oder seinen Chef in aller
Ruhe aufschlitzen will. Und das es mit der richtigen Technik auch geht.

 So was in der Art hast Du ins Mikrophon gelallt. Nur wer wie Du einen
zu viel auf die Stahlplatte gekriegt hat kann so sprechen. Das jeder Deutsche es
verstehen kann. Denn wir haben alle einen zu viel auf die Birne gekriegt. Die
letzten Jahre. Darum sind wir auf einmal auch alle so begeistert vom Boxen. Weil
es das ist was wir verstehen. Hauen. Es geht ja auch nicht lange. 12 kurze
Runden nur. Zum Glück. Formel 1 hat viele von uns am Ende  überfordert. Wir
habens uns nur nie getraut zu sagen: Ein Glück das der intellektuelle Auto- Jude
Schumacher weg ist! Und sein Bruder ist schwul.

Wir gehn jetzt zum Boxen! 




SKITZE by FAXENWERK°

Permalink (1 Kommentar)   Kommentieren

 


FRAUEN KÖNNEN ES NUR IM STEHEN!

Ist es nicht so: 

Das Frauen bis heute nicht begriffen haben das
Handys
eben gerade deswegen so praktisch sind weil man sie
herumtragen
kann.

Das man in fast jeder Lebenslage  mit ihnen
telefonieren kann. Auch auf der Straße.

Auch beim LAUFEN! Tatsächlich! Nein!
Doch!

Frauen begreifen das nicht! Die Dame eilt,
ja hastet eilig die Avenue entlang, nestelt aus ihrer Manteltasche das
Handy, führt es zum Ohr und STOPPT! Aus dem Lauf heraus. Als hätte sie 
eine tiefe, lebenswichtige Überzeugung , eine grundlegendes weibliches Wissen
welches Männern völlig verborgen ist:  Das Wissen  das ein
Mobiltelefon nicht mehr MOBIL ist- sobald jemand anruft!

 Schon gar nicht wenn es eine Freundin ist!
Bums- sie bleibt stehen.
Als wäre dem Handy plötzlich eine Schnur gewachsen.
Aus dickem stählernen Draht. Ein alter Mann - der Unwissende Tropf- prallt auf
die  Priesterin des  Tempels der Erleuchteten
"bleibstehnwennsbimmeltsonstbrichtdieVerbindungvielleichtabman
kanndendingernjanichttrauen"

Jüngerinnen und erntet ein "Ö" in ´s tumbe Gesicht.

Er weiß es ja nicht besser.

 was hält Frauen noch davon ab auch im AUTO ruckartig
anzuhalten wenn das Handy klingelt? Es traut sich ja keiner zu sagen: Aber nur
darum gibts das Handyverbot im Auto.  

Wenn Du Männer aus versehen im Supermarkt anrufst sind die
total stolz: "Du", flüstern sie grinsend."Ich steh grad im Supermarkt und
telefoniere. Krchhhzzz"! Wir finden das eben immer noch und immer wieder
faszinierend das man so  etwas  tun kann. Mit einem Handy! Uns ist es
auf eine technikbegeisterte, vielleicht jungenhafte Art- ja mein Gott- aber
immerhin BEWUSST das Handys MOBIL sind! "Du! Ich lauf grad die Straße lang bin
grad 200 Meter vom Haus weg und telefoniere mit Dir! Krcchhzzz!"

Frauen bleiben im Supermarkt RUCKARTIG stehen und hocken
sich auf die Tiefkühltruhe bis der Arsch gefriert.  Sie brauchen das Gefühl
auf dem Sofa zu sitzen.

Männer machen im Supermarkt ein Foto vom Klopapier und
schicken es dir als MMS. Einfach weil man das noch vor 6-7 Jahren nicht KONNTE!
JETZT geht es aber und warum soll man es dann nicht tun? Hä? Ich habe ZIG
Bilder von Klobürsten und leeren Hotelzimmern auf dem Handy! Na und? Sie sind
gemacht und per MMS geschickt worden von Männern mit einer tiefen Liebe zur
Technik und getragen von der Faszination des MACHBAREN!

Maximal EINE Situation in der der ein Mann beim
telefonieren steht -ist- wenn er Dich beim Pinkeln aus der Kneipe
anruft!
Zu späterer Stunde fällt auch DIESE BARRIERE und wir telefonieren
beim laufen und pinkeln dabei!

Für Frauen undenkbar!

Frauen können doch sonst auch im Laufen mit ihrer Freundin
reden. Das geht wunderbar. Ich habs schon gesehen! Aber sobald die Beate am
HANDY
ist, scheint die Beziehung etwas so fragiles zu bekommen, das jede
Erschütterung des Telefons ihr Ende bedeuten  könnte. Oder irre ich mich?

Ein Mann hechelt Dir im Laufen die notwendigen Dinge
ins Ohr,
er hustet und schnieft ins Telefon, es ist ihm egal das er das nie
täte  wenn er von Angesicht zu Angesicht mit Dir reden würde! Und das ist
gut so!

Mit einer Frau telefonierst Du eine halbe Stunde am Handy
und am Schluss sagt sie "Ich bin grad in Timbuktu!"

Das sind die Informationen die Männer als erstes geben
würden! Wen interessiert denn das Gespräch? Ich will verdammt wissen wo
Du grade telefonierst mit deinem Handy! Es ist so faszinierend! Und JA:
schick mir ein Bild von Deiner PIZZA aufs Handy- nicht weil es mich
interessiert sondern weil es GEHT! Ist das nicht IRRE?

 "Ich bin grad in Timbuktu und steh mit Robbie
Williams Bruder seiner Schwester und dem Sänger von KORN auf nem Surfbrett."  
Sie STEHT. war ja klar. 

Permalink (0 Kommentare)   Kommentieren

 


Montag, 2. April 2007

Der WESTEN blutet- der OSTEN schwimmt im GELD!

Jetzt NEU auf FAXENWERK:
Der GASTKOMMENTAR von
Dr.Yasîn Dêrikyvon der
"Unfreien Universität Bagdad"



Allah ist groß! Guten Tag liebe FAXENWERK LESER!

Ganz zur Recht sagen die Städte im Westen: WIR kriegen zu wenig ab von Investitionen- das ganze Geld fließt in den Osten!

Die Oststädte schwelgen im Luxus- auf Kosten der Westkommunen!
Jena , Erfurt, Nordhausen- Der Osten schwimmt im Geld:
Der öffentliche Nahverkehr im offenenen Maybach führt über handvergoldete Landstraßen wohin man schaut Klar – hier kann man sichs leisten: Irgendwo muss das ganze Geld ja hin! Ostbürgermeister sind gezwungen Geld zu verbrennen- der Platz reicht einfach nicht für die lästigen großen Geldsäcke!

Ganz anders die Situation in den Elendsmotropolen zwischen München und Hamburg: In den Slums am Frankfurter Börsenviertel ist der Millionärsanteil schon unter 50 Prozent gesunken- befestigte Straßen Fehlanzeige – die Schickeria schleppt sich durch eine Schlammwüste zum Golfen!

Während im Osten die Strassenbeleuchtung aus lauter Jux und Dollerei auch am Tag brennt müssen die Münchner mit einer Kerze zur Koks und Kaviarverkostung!

Jede Klitsche im Osten leistet sich ein eigenes Kommunales 3D Kino mit Dolby Surround auch im Toilettentrakt: In Hamburg weiß kaum noch jemand was bewegte Bilder sind! Das einzige Kino der Stadt zeigt „Stadt der Verdammten„ In Schwarzweiß und Kostenlos. Aber nicht einmal das können sich Westkommunen leisten!

Die Wut in den Elendsvierteln von Hamburg bis Hannover wächst – aus Protest gegen die Fettsäcke aus dem Osten wollen die Bürgermeister aus dem Westen jetzt zum äussersten gehen: In einem Akt der Verzweiflung wird sich der Münchner Bürgermeister mit Champagner übergießen!

Müssen erst wieder die B52`s in den Spelunken im Westen in Flammen stehen- bis die Ostkommunen aufwachen? Danke für die Aufmerksamkeit.
Allah ist groß!

Ihr Dr.Yasîn Dêrikyvon der
"Unfreien Universität Bagdad"

Permalink (0 Kommentare)   Kommentieren

 


Mittwoch, 28. März 2007
Was? Keine Bilder mehr von RAF- Terris ? Aber sicher doch!
Sind Ex-RAF-Terroristen für Fotografen tabu?

Gibt es schon bald erhebliche Einschränkungen bei der Berichterstattung über die RAF? Wenn es nach den Ex-Terroristen geht, schon. Die Veröffentlichung eines Fotos wurde bereits verboten.
Da wolln wir doch mal nicht so sein...


Noch mehr Fotos? Dann weiter zur MY SPACE PRÄSENZ der alten Haudegen: http://www.myspace.com/gudrun_ensslin

FOTO: Brigitte Mohnhaupt am Morgen ihrer Haftentlassung:

Mohnhaupt hat beim Landgericht Hamburg eine einstweilige Verfügung gegen «Bild am Sonntag» erwirkt. Dort war ein Foto erschienen, das sie während einer Ausführung aus dem Gefängnis an einem oberbayerischen See zeigt - das bis heute wohl einzige aktuelle Bild der einstigen RAF-Rädelsführerin.

Na und? FAXENWERK liegen diese geheimen Filmaufnahmen vor: Wie Brigitte Mohnhaupt und die alten Genossen sich am See sogar wieder FIT für den KLASSENKAMPF machen!



Permalink (0 Kommentare)   Kommentieren

 


Dienstag, 12. Dezember 2006
TUNNG und C O U N T E R S T R I K E!
Bei Oppenheimer
eine nette Band gefunden. Das richtige für Weihnachten.
SO viel schnuckelige Tuffelfrickelstreichelmugge wird heute natürlich AD ABSURDUM geführt: von der rauhen deutschen Wirklichkeit!


Aufgerauht von den rauhen Reaktionen der rauhen Counterstrikeverseuchten und entsprechend zur rauhen Gewalt neigenden Unterschichtbrut! Und KAUM kommen die richtigen rauhen Reaktionen aus der Politik wird schon wieder gemeckert! Schaut Euch DIESEN THREAD von Gorillaschnitzel mal an! Eklig!
http://finkployd.blogger.de/stories/633379/

Permalink (1 Kommentar)   Kommentieren

 


Freitag, 8. Dezember 2006
Auf der Suche nach dem passenden Weihnachtsgeschenk-
...werden einem doch nur ideologische Klötze zwischen die Beine geworfen!

Permalink (1 Kommentar)   Kommentieren

 


Sonntag, 26. November 2006
Tuts noch weh? FAXENWERK AKTION: Hilfe für AXEL SCHULZ!


Wenn wir alle heute um 11.45 gemeinsam pusten und dabei singen: "Heile Heile Gänschen", dann gehts der grössten Knallbirne der Nation bestimmt bald wieder besser! Wir könnens aber auch einfach lassen und sagen: Selber Schulz! Und für 3 Millionen kann man sich die eh schon weiche Birne doch schon noch mal aufmischen lassen, wa? Axel? Und jetzt erstmal ein Bier! Und drauf freuen wenn Henry Maske als nächster auf die Omme kriegt!

AUDIO: O- Töne von Axel nach dem, ähmm, Kampf?
axel schulz_das ende (mp3, 604 KB)

Und neu in der Favoritenliste in Axels Mediaplayer: Nine Inch Nails "Hurt" "schiefgrins"


(ACH SO! Falls jetzt jemand spitz sagt: "Überflüssig diese ganze Häme nach so einen doofen Showkampf!" Der soll sich mal die Reaktion von unserer Kanzlerin nach Axels Niederlage angucken:

Permalink (0 Kommentare)   Kommentieren

 


Donnerstag, 26. Oktober 2006
Deutsche Soldaten schänden Totenkopf! AU WEIA! Ich hätte mitgemacht.


Lustig wie jetzt alle mit Fingern auf die 6-7 Trottel von den bayrischen
Gebirgsjägern zeigen. Man ist "entsetzt"!
 

+Verteidigungsminister Franz Josef Jung (CDU): „Wer sich so verhält, hat in
der Bundeswehr keinen Platz!“

+Der Chef des Bundeswehrverbandes, Oberst Bernhard Gertz:„abstoßend und Ekel
erregend.“

+NATO-Generalsekretär Jaap de Hoop Scheffer :„völlig inakzeptabel!“

undefined
Foto: Geschändeter Totenkopf 1:
Als Kerzenständer missbraucht!

So weit so heuchlerisch. Vier von den armen Kerlen sind inzwischen raus aus der Mannschaft. 2 werden wohl noch folgen. Wahrscheinlich haben die Jungs an
diesem Morgen mächtige Langeweile gehabt: Irgendwo in einem Krisengebiet das
auch zum Krisengebiet gemacht wurde von den Leuten die sie da hin geschickt
haben.


Foto:Geschändeter Totenkopf 2:
Makaber und unmenschlich: Als Bierkrug!

Dann findet einer der gelangweilten Schlawiner diesen ollen leeren Schädel.
Schade das er nicht gleich wie jeder andere von uns in stiller Andacht und
Ehrfurcht in die Knie gegangen ist.
Aber wenn sich Bayern langweilen die
ihrerseits auch nicht viel im Schädel haben und einer auch noch eine Digicam
bedienen kann dann wird eben ein Spass weiter ausgereizt als es für manche lustig ist. Ich bemängele lediglich die Qualität des Schädelspaßes- nicht das er stattgefunden hat.

Für mich wär der Gaudi vielleicht beendet gewesen wenn ich den ollen Kopp
hochgehalten hätte mit den Worten: "Schnell einen Sanitäter!" Oder so. Und aus.
Aber Bayern finden eben noch mehr lustig. Sogar einen Michael Mittermeier. Und ehrlich: Wenn ich einen im Kahn gehabt hätte: Ich hätt auch noch was
beizusteuern gehabt!


Ekelhaft und abstoßend sind keine Vokabeln für diese Bilder. Da gibts im
Internet schlimmeres. Die Frage ist mal wieder: "WEM NÜTZT ES?" Bürger in Uniform
sind eben auch manchmal Trottel in Uniform. Und wer sich über emotionale Verrohung und handwerklich schlechte Witze in
einem von einem langen Krieg geschändeten Land wundert ist für
mich der grösste Trottel. In Afghanistan werden immer noch jeden Tag Menschen
umgebracht.
(Wer wissen will was der Krieg aus und mit Menschen macht dem schick ich gern eine
Liste mit Filmen. Man muss ja nicht selber hin-würden die Herren die sich jetzt
aufregen auch nicht machen. Stimmts Herr Jung?)



Foto:Geschändeter Totenkopf 3:
Als Kopfhörerhalter! Geschmacklos!

Wer in Zivil schon nicht viel in der Birne hat der wird beim Anblick von
Kranken, Toten und Hungernden eben seine eigenen Strategien entwickeln um damit
klar zu kommen. Sich angewidert hinstellen und auf die Kinder in Uniform
zeigen die in der Pampa mit Dingen konfrontiert werden die sie in der "Einsatz in vier Wänden-Welt"
nicht mitkriegen: Das ist ekelhaft.

Obwohl: Der grösste Trottel ist für mich der Bayer mit der Kamera. ;-)

Permalink (1 Kommentar)   Kommentieren